Winterreifen - Wissenswertes rund um die runden Gummiprofile

In Deutschland besteht eine "situative Winterreifenpflicht", d.h. verlangt werden Winterreifen nur bei entsprechenden Witterungsverhältnissen. Da diese aber praktisch nicht vorhersehbar sind, empfiehlt es sich, in der entsprechenden Jahreszeit grundsätzlich Winterreifen aufzuziehen. "O bis O", d.h. zwischen Oktober und Ostern kann hier als Faustregel dienen. In der Straßenverkehrsordnung (StVO § 2 Abs. 3a) wird auf den ab 1.1.2018 neu formulierten § 36 Abs. 4 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) verwiesen. Demzufolge gelten nur noch solche Reifen als wintertauglich, die mit dem sog. Alpine-Symbol (ein Bergpiktogramm mit Schneeflocke) gekennzeichnet sind. Reifen mit der früheren M+S-Kennzeichnung gelten nur noch als wintertauglich, wenn sie vor 2018 produziert worden. Sie dürfen noch bis September 2024 bei winterlichen Verhältnissen genutzt werden.

Der einfache Verstoß gegen die Winterreifenpflicht wird mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro geahndet. Außerdem wird ein Punkt im Verkehrszentralregister eingetragen. Bei zusätzlicher Behinderung steigt das Bußgeld um 20 Euro. Zudem bekommt auch der Halter einen Punkt und ein Bußgeld von 75 Euro, wenn er die Verwendung eines Fahrzeugs ohne Winterreifen zugelassen oder sogar angeordnet hat.

Wechselt man die Reifen selbst, empfiehlt sich der Einsatz eines Drehmomentschlüssels, um ein Überdrehen der Schrauben oder ein zu leichtes Anziehen der Reifen zu vermeiden. Das nötige Drehmoment lässt sich in der Regel der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs entnehmen. Nicht vergessen: Nach 50 Kilometern den Sitz der Radmuttern überprüfen und ggf. nachziehen.

Entscheidend für die Verkehrssicherheit ist neben der Art und Qualität der Reifen auch deren Zustand. Gesetzlich gefordert (nach § 36 Abs. 2 StVZO; Stand 8/2017) ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm sowohl für Sommer- und Winterreifen. Von Experten wird aber eine Profiltiefe von mindestens 3 mm bei Sommerreifen und 4 mm bei Winterreifen empfohlen. Dies gilt auch für Ganzjahresreifen, die im Winter benutzt werden.

Eine einfache Methode die Reifenprofiltiefe zu messen besteht darin, eine 1-Euro-Münze in eine der Vertiefungen in der Mitte des Reifenprofils zu stecken. Verschwindet der 3 mm breite Goldrand, hat zumindest ein Sommerreifen noch genügend Profil.